Unsere Schule mit angeschlossenem Tagesheim und Mädchenheim ist eine inklusive Bildungseinrichtung, welche das Ideal der individuellen Betreuung und Begleitung anstrebt. Um größtmögliche Inklusion zu bewirken, finden – je nach Bedarf und Möglichkeiten – unterschiedlichste Modelle ihre Anwendung.

In Hauptfächern arbeiten wir in parallelen Kleingruppen, um jenen SchülerInnen, die einer gezielten Betreuung bedürfen und auch eine Auszeit vom großen Klassenverbund genießen, mehr Zeit und intensivere Begleitung bieten zu können. In jenen Unterrichtsstunden, in denen alle SchülerInnen einer Klasse gemeinsam unterrichtet werden, wird den spezifischen Bedürfnissen der einzelnen SchülerInnen so weit als möglich Rechnung getragen. Kompensationsmaßnahmen werden bei der Planung des Unterrichts mitgedacht und gezielt eingesetzt.

Während einiger Unterrichtsstunden sind auch Ko-präsenzen vorgesehen, die der spezifischen Unterstützung und Förderung von SchülerInnen dienen.

Die Begabungen und Interessen der SchülerInnen liegen uns am Herzen und wir bemühen uns, diese auf verschiedene Art und Weise zu entdecken, zu wecken und zu fördern. Zum einen geschieht das im Wahl-und Wahlpflichtbereich, zum anderen aber auch im Angebot „Begabungsförderung“, welches schulintern nach dem Prinzip der Drehtür erfolgt. Unsere Schule bemüht sich aber auch um Begabungsförderung auf Bezirksebene. Wir sind Teil der schul-schulstufen-und bezirksübergreifenden Arbeitsgruppe „Begabungsförderung“ und nutzen diese für die bestmögliche Förderung unserer SchülerInnen.

Die verschiedenen Differenzierungsmaßnahmen verfolgen alle das Ziel, jede/n einzelne/n Schüler/in zu fördern und zu fordern, die jeweiligen Stärken und Schwächen sichtbar zu machen und unterstützend einzuwirken. Wir helfen unseren SchülerInnen dabei, ihre besonderen Interessen und Begabungen zu entdecken und zu entwickeln und an ihren Schwachstellen bzw. ihren Talenten zu arbeiten. All unserem Bemühen liegt das Motto der Schule zugrunde:

 

„Es ist gut, dass es dich gibt.“